ZF unterstützt Typisierungsaktion

Berufsschulen suchten Sponsor für Typisierung: 2500-Euro-Spende übergeben

Passau. Über 1500 junge Auszubildende konnten die Schülermitverantwortungen (SMV) der beiden Passauer Berufsschulen in einer Gemeinschaftsaktion als potenzielle Lebensretter gewinnen. Überzeugt von den Argumenten der Schülervertreter, haben sie sich typisieren lassen und stehen nun in der Datenbank der "Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern".

Dieser Erfolg spornt die SMV zusätzlich an. Ihr Ziel ist es nun, über Spendenaktionen und Sponsoring einen Teil der Kosten aufzubringen. "Jede Typisierung schlägt mit fast 50 Euro zu Buche, die weder aus dem Steuersäckel bezahlt noch über die Sozialversicherung getragen werden", erläutert Beratungslehrer Rudolf Peck.

Auf offene Ohren stießen die Berufsschüler bei der ZF in Passau. Der größte Ausbildungsbetrieb der Region unterstützt das Engagement der Berufsschüler. "Für das Stiftungsunternehmen ZF ist gesellschaftliche Verantwortung ein zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur", sagt der Leiter der Ausbildungsabteilung, Roland Biebl.

Als Ausdruck dieser gelebten Verantwortung überreichte der Personalleiter der ZF in Passau, Dr. Marc Pastowsky, an Rudolf Peck einen Spendenscheck über 2500 Euro. Damit hat die SMV bereits über 20000 Euro zugunsten der Aktion Knochenmarkspende Bayern gesammelt. (PNP vom 29.08.2018)

Zurück