Weihnachtstrucker unterwegs

Passauer Berufsschüler spenden Päckchen für einen guten Zweck

Passau. Viele Eltern stehen an Weihnachten vor der Herausforderung, Kindern möglichst viele Wünsche zu erfüllen, ohne sie dabei übermäßig zu verwöhnen. Auf dem Wunschzettel von Menschen in Osteuropa bleiben Produkte aus Spielwarenläden und Elektronikmärkten ein unerfüllbarer Traum. In vielen Dörfern fehlt es immer noch an alltäglichen Dingen.

Deshalb haben zahlreiche Schüler der Karl-Peter-Obermaier-Berufsschule die Ärmel hochgekrempelt. Für Menschen, die nicht selten von der Hand in den Mund leben, schnürten sie Weihnachtspäckchen als Zeichen der Hoffnung. In der Adventszeit hatte die Schülermitverantwortung kräftig die Werbetrommel gerührt, um Spenden für die von den Johannitern initiierte Aktion zu sammeln. Mit fast 2500 Euro Spendengeldern konnten über hundert Hilfspakete befüllt werden. Sie enthalten Produkte des täglichen Bedarfs. Bei der Zusammenstellung der Hilfsgüter haben sich die Berufsschüler an einer Empfehlungsliste der Johanniter-Hilfe orientiert. Diese Organisation hat eine lange Erfahrung mit humanitärer Hilfe im Ausland.

Die Schüler erwiesen sich auch als geschickte Logistiker. Im Konferenzraum bauten sie eine Packstraße auf und füllten gut eine Tonne Bedarfsgüter wie Mehl, Zucker, Nudeln, Reis und viele weitere Lebensmittel sowie Hygieneartikel in stabile Kartons. Kinder können sich auch über kleine Geschenke wie Malbücher und Buntstifte freuen. Als einziger Luxus kamen ein paar Tafeln Schokolade ins Paket. Für das Verpackungsmaterial entstanden keine Kosten, weil die Firma Knorr-Bremse die Kartonagen spendierte.

Die Hilfsgüter wurden in einen Lkw verladen, den Ehrenamtliche nach Osteuropa steuern. Die Päckchen der Johanniter-Weihnachtstrucker kommen Menschen in vier verschiedenen Ländern zugute, beispielsweise Kindern in Waisenheimen, Jugendlichen mit Behinderung oder erwachsenen Besuchern einer Armenküche.

Beratungslehrer Rudolf Peck begleitete die Aktion und zeigte sich beeindruckt: "Die Schüler haben mit ihrer hohen Spendenbereitschaft unter Beweis gestellt, dass auf ihrem Stundenplan nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch soziales Engagement steht." (PNP vom 24.12.2018)

Zurück