Vernetzen, unterstützen, austauschen

Staatlich geprüfte Techniker Passau gründen einen Verein – 50 Beitritte schon bei der Gründung

Passau. Die beiden staatlichen Passauer Technikerschulen für Elektrotechnik und Maschinenbautechnik haben sich etabliert. Doch nach dem Abschluss verloren sich die Schüler oft aus den Augen, weshalb nun ehemalige Absolventen den "Verein staatlich geprüfter Techniker – VsgT e.V." gründeten. So soll ein Netzwerk zwischen aktuellen und früheren Klassen sowie zwischen den Fachrichtungen entstehen. Ende Januar kamen Ehemalige und jetzige Schüler zur Vereinsgründung in die Karl-Peter-Obermaier-Schule. Dort wurde den Teilnehmern ein Satzungsentwurf vorgelegt. Im Zentrum steht der wechselseitige und dauerhafte Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis. Die Fachschulen erhalten so Feedback zur Schärfung ihres Profils. Die Idee stieß auf lebhaftes Interesse. Bereits bei der Gründungsversammlung konnten sich die Initiatoren über mehr als 50 Beitrittserklärungen freuen.

Darüber freute sich der Leiter der beiden Fachschulen, Günther Hölzl: "Mit dem Verein entwickelt sich der rege Wissenstransfer zwischen Schülern, Fachschulen und Betrieben auch nach der Schulzeit weiter. Alle werden profitieren."

Nach der einstimmigen Annahme der Satzung wählten die Mitglieder die Vorstandschaft des Vereins. Gründungsvorsitzender wurde Sebastian Ciupka, zu seinem Stellvertreter wurde Jakob Altmannsberger gewählt. Als Geschäftsführer fungiert Stefan Kriegl. Für eine geordnete Kassenführung wird Schatzmeister Thomas Hofmann sorgen.

Um einen schnellen und umfassenden Austausch zu ermöglichen, wird eine digitale Plattform mit integrierter Stellenbörse, Möglichkeiten zur gegenseitigen Kontaktaufnahme sowie Informationen über aktuelle Themen wie einschlägige Messen oder betriebliche Innovationen eingerichtet. So bringt der neu gegründete Verein nicht nur Fachkräfte und Betriebe zusammen, sondern ermöglicht wertvolle berufliche Kontakte.

Die Passauer staatlich geprüften Techniker wollen auch soziale Verantwortung übernehmen, zum Beispiel mit Wohltätigkeitsaktionen und Spenden (PNP vom 14.02.2017).

Zurück