"Ihr alle kommt aus der Praxis"

Ingenieur Roland Pasker prophezeit Absolventen der Technikerschulen beste Zukunftschancen

Passau. "Jung.dynamisch.anders" steht auf dem "Wanted"-Steckbrief, den Roland Pasker, Vertriebsingenieur bei der R. Scheuchl GmbH, Anlagenbau-Unternehmen mit Sitz in Dorfbach bei Ortenburg, zur Abschlussfeier für die Bereiche Elektrotechnik und Maschinenbautechnik an der Karl-Peter-Obermaier-Schule in Passau präsen- tiert hat. Den jeweils 27 Absolventen prophezeite der Festredner beste Zukunftschancen, denn: "Ihr alle kommt aus der Praxis."

Pasker, der vier der 54 frischgebackenen Techniker – drei davon aus dem Sektor Maschinenbau – für seinen Arbeitgeber eingestellt hat, hoffte, dass sich alle Empfänger der Zeugnisse von den drei anfangs erwähnten Prädikaten angesprochen fühlen. "Das suchen wir", unterstrich Pasker im Namen der gesamten Wirtschaft. Abgänger der Passauer Technikerschulen seien immer ganz vorn dabei, wenn es um Bewerbungen und Einstellungen gehe, "weil die Qualität passt".

Hoch im Kurs stünden die staatlichen geprüften Techniker nach Überzeugung Paskers nicht nur wegen der technisch fundierten Ausbildung, die sie zuvor bereits durchlaufen haben, sondern auch wegen der in die Tat umgesetzten Absicht, dem Ganzen noch eins draufzusetzen. "Lebenslanges Lernen" legte Pasker den neuen Technikern ebenfalls ans Herz, die mit ihrer Entscheidung zu dieser Höherqualifizierung auf dem besten Weg seien. Er gratulierte zum Techniker-Abschluss, der gleich unterhalb des Ingenieurs angesiedelt ist.

Darauf machte Berufsschulverbandsvorsitzender Walter Taubeneder das Publikum aufmerksam und merkte mit Blick auf die Zeugnisempfänger ergänzend an: "Sie sind sehr begehrt." Entsprechend hoch sei die Investition der Einrichtungsträger – Stadt und Landkreis Passau – von jährlich über zehn Millionen Euro in die berufliche Bildung, wobei die beiden genannten Institutionen 6,4 Millionen Euro selbst schultern müssten. Zu stemmen sei auch der Neubau des Berufsbildungszentrums Vilshofen. Die Wirtschaft in der Region boomt laut Taubeneder nur deshalb, "weil wir so gut ausgebildete junge Menschen haben".

Schulleiter Eduard Weidenbeck sagte, dass die staatlich geprüften Techniker "in grandioser Manier auf dem Spielfeld des Lebens einen wichtigen Titel errungen" haben. Nach dem Blick zurück – vom Bläserquartett der Ulrichsbläser Büchlberg unter Leitung von Josef Maderer mit dem Beatles-Evergreen "Yesterday" angedeutet – appellierte der Hausherr an die neuen Techniker, mutig zu handeln, basierend auf dem Rüstzeug, das ihnen die Fachschule mit auf den Weg gegeben habe.

Stellvertretender Schulleiter Günther Hölzl überreichte die Zeugnisse und forderte die Absolventen auf: "Zeigen sie es der Welt und gestalten sie unsere Zukunft aktiv mit, damit unsere Region weiterhin boomt." Trotz guter Konjunktur seien nach wie vor Herausforderungen zu meistern, beispielsweise die unaufhaltsam voranschreitende digitale Transformation. Hölzl mahnte aber, sich bei der vorteilhaften Nutzung aller technologischen Möglichkeiten nicht zum Untertan neuer Entwicklungen in diesem Bereich machen zu lassen.

Für die Besten gab es die sogenannten Meisterpreise. Sie gingen an die Elektrotechniker Pia Einberger (Notendurchschnitt 1,43), Christoph Bischoff (1,34), Thomas Kufner (1,26) und Tobias Krenn (1,22) sowie an die Metallbautechniker Johannes Kasberger (1,57), Thomas Naser, Konrad Sarmann und Simon Selwitschka (jeweils 1,47). Tosenden Applaus ernteten die beiden Jahrgangsbesten Thomas Otterstein (Maschinenbau – 1,18) und Florian Freudenstein (Elektrotechnik – 1,0). Zusätzlich zum Meisterpreis bekamen sie wertvolle Funktionsuhren, von Marius Sikora auf den schuleigenen CNC-Fertigungsautomaten hergestellt.

Dankbar für die Begleitung und Unterstützung zeigten sich die Absolventensprecher Pia Einberger und Martin Madl in ihrer Ansprache. Sie äußerten auch die Hoffnung auf ein Wiedersehen im neuen Verein der staatlich geprüften Techniker – kurz V.s.g.T. genannt – mit dem Passauer Wolf im Logo. Dieses Netzwerk mit bereits 120 Mitgliedern zum gegenseitigen Austausch, aber auch als Info-Plattform für Betriebe, stellte 2. Vorsitzender Jakob Altmannsberger vor. Vorsitzender Sebastian Ciupka präsentierte die Vereinshomepage www.vsgt-passau.de mit Online-Anmeldemaske und Login-Bereich für Mitglieder. (PNP vom 27.07.2018)

Zurück