Eine Art Entwicklungshilfe

Schaltbau AG unterstützt Berufsschule bei Lehrgang für Kollegen aus China

Passau. Dass die Karl-Peter-Obermaier-Schule in der Lehrerbildung mit China kooperiert, ist bekannt, auch wenn sich die Schulsysteme in den beiden Ländern erheblich unterscheiden: Der Unterricht an chinesischen Berufsschulen ist allein auf den Lehrer und seinen Vortrag ausgerichtet, deutsche Schüler arbeiten häufig selbstständig an Projekten. Doch das deutsche Modell der dualen Berufsausbildung, also die Kooperation von Ausbildungsbetrieb und Berufsschule, findet in China große Aufmerksamkeit. Denn dieses System wird als Erfolgsgarant für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland gesehen.

Bei der Fortbildungsmaßnahme für Elite-Lehrer aus Shanghai hat das Kultusministerium sofort an die Passauer Berufsschule gedacht. Im Rahmen eines Austausch- und Qualifizierungsprojektes interessierten sich die chinesischen Pädagogen vor allem dafür, wie das moderne Konzept der Handlungsorientierung theoretisches und praktisches Lernen miteinander verzahnt.
Bei dieser Maßnahme sollten die Lehrkräfte aus China ein Unterrichtsprojekt zur Herstellung eines Schneidwerkzeuges mithilfe von Arbeitsmaschinen realisieren. Die Passauer Berufsschule ist mit hoch modernen fünfachsigen CNC-Maschinen ausgerüstet. Doch um das ehrgeizige Projekt umsetzen zu können, brauchte man Unterstützung von außen – die Schule verfügte über kein passendes Anschauungsmittel, kein Schneidwerkzeug.
Spontane Hilfe fand man bei der Schaltbau AG in Aldersbach. Der Betrieb beschäftigt in der dortigen Niederlassung, die es seit 1972 gibt, 150 Mitarbeiter, und hat an dem Standort bereits über 100 Jugendliche zum Werkzeugmechaniker ausgebildet. Ein kurzer Anruf von Edi Wiesbeck, Abteilungsleiter für Fertigungstechnik, bei Ausbildungsleiter Karl Geschwendtner – und schon kam das Projekt Schneidwerkzeug ins Rollen. Nach sechswöchiger Planung und Fertigung wurde das Stanzwerkzeug an Ralf Heinzl und Marius Sikora, die Koordinatoren der Lehrerfortbildung, übergeben. Schulleiter Eduard Weidenbeck dankte Niederlassungsleiter Hans Ziegenfuß. Die so hergestellten Präzisionswerkzeuge kommen nun beim Unterrichtsversuch der chinesischen Berufsschulpädagogen in den computergesteuerten Maschinen zum Einsatz (PNP vom 18.01.2017).

Zurück