Deutsch

In den meisten Unterrichtssituationen greifen die Kompetenzbereiche ineinander.

Im Deutschunterricht der Berufsschule entwickeln die Schülerinnen und Schüler ihre schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeit weiter. Gemeinsam mit der fachlichen Bildung leistet der Deutschunterricht dabei einen Beitrag zur Allgemein- und Persönlichkeitsbildung. Dabei will der Deutschunterricht

  • das Interesse der jungen Menschen an Ästhetik und kulturellem Leben anregen
  • Selbstbewusstsein und die Fähigkeit zu eigenverantwortlichem Handeln aufbauen
  • zur Auseinandersetzung mit Medien und Literatur zu gesellschaftsrelevanten Fragen ermutigen

Das Ziel ist die Fähigkeit zur aktiven, konstruktiv kritischen und gestaltenden Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auf einer wertorientierten Basis.

Da die Schülerinnen und Schüler an der Berufsschule den mittleren Schulabschluss erwerben können, orientiert sich das Standardprogramm des Lehrplans an den „Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Mittleren Bildungsabschluss.“

Kompetenzorientierter Unterricht

Der Lehrplan im Fach Deutsch ist kompetenzorientiert formuliert. Er lehnt sich an die von der Kultusministerkonferenz beschlossenen Bildungsstandards an und gliedert sich in vier Kompetenzbereiche. Kompetenz bedeutet die Fähigkeit und die Bereitschaft, in der jeweiligen Lebenssituation eine vollständige Handlung selbstständig und eigenverantwortlich durchzuführen. Kompetenzorientierter Unterricht stellt die Verbindung von Wissen und Können in einer Vielfalt von variablen Anwendungssituationen her. Die so erworbenen Kompetenzen sind auf andere Lern- und Lebensbereiche übertragbar.

Handlungsorientierte Methoden

Die Schülerinnen und Schüler wenden im Umgang mit Texten und in Kommunikationssituationen verschiedene Methoden und Arbeitstechniken an und setzen diese selbstständig ein. Handlungsorientierte Methoden erhalten dabei den Vorzug. Der Deutschunterricht öffnet sich  für fächerübergreifende  Unterrichtsansätze und kooperiert mit anderen Fächern. Die im Deutschunterricht erworbenen Kompetenzen bilden ein unverzichtbares Fundament für einen erfolgreichen Unterricht in den anderen Lernbereichen.

Individuelle Förderung

Der Deutsch-Lehrplan bietet wegen der Heterogenität der Schülerinnen und Schüler und der Vielzahl an Ausbildungsberufen ein hohes Differenzierungspotenzial. Die Lehrkraft geht auf die jeweilige Berufsgruppe und die Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler ein. Modernen Lernkonzepten folgend werden die Schülerinnen und Schüler bestmöglich individuell gefördert. Den Kernbereich des Lehrplans bildet das Standardprogramm. Dieses zielt auf Klassen mittleren Niveaus und gilt in jeder Klasse als Maßstab. Zudem bietet der Lehrplan zwei Differenzierungsmöglichkeiten, sodass in einzelnen Kompetenzbeschreibungen im notwendigen Umfang vom Standardprogramm abgewichen werden kann.

Kumulativer Wissenszuwachs

Das als Spiralcurriculum angelegte didaktische Konzept des Lehrplans sieht  Unterrichtseinheiten vor, die spiralförmig - also aufsteigend und aufeinander aufbauend - Kompetenzen erweitern. Dementsprechend finden sich wesentliche Kompetenzbeschreibungen in den verschiedenen Jahrgangsstufen ähnlich wieder, sollen aber mit zunehmendem Anspruchsniveau gefördert und gefordert werden. Die im Deutschunterricht vermittelten sprachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten versetzen die Schülerinnen und Schüler in die Lage, Kommunikationssituationen sach-, situations- und adressatengerecht zu meistern.