Vier neue Referendare an der Staatlichen Berufsschule 1

Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 starten an der Karl-Peter-Obermaier-Schule in Passau vier neue Referendare in ihre praktische Lehrerausbildung.

Nach ihrer Vereidigung an der Regierung von Niederbayern begrüßte Schulleiter Eduard Weidenbeck (v.r.) die neuen Kollegen Florian Kapfer, Matthias Schormair, Michael Geiger und Dominik Zettel offiziell und hieß sie bei Kaffee und Kuchen herzlich willkommen.

Sie werden künftig von Seminarlehrer Georg Klein (l.) im Fach Metalltechnik ausgebildet, der angesichts der derzeitigen epidemiologischen Lage nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen in der Lehrerbildung sieht. „Digitale Kompetenzen gewinnen vor allem an beruflichen Schulen verstärkt an Bedeutung, da sich Homeschooling im Rahmen des Distanzunterrichts immer mehr als gleichwertige Säule neben dem Präsenzunterricht manifestiert.“ 

Zusätzlich zur Ausbildung an der Karl-Peter-Obermaier-Schule nehmen die Studienreferendare immer montags an Hauptseminar-Veranstaltungen in Straubing/Bogen teil. Hier werden sie neben pädagogischen und didaktischen Grundlagen auch in Charakteristika des sprachsensiblen Unterrichts geschult.

Eine kleine Besonderheit zeichnet die jungen Kollegen aus. Drei von ihnen waren vor ihrer pädagogischen Laufbahn als Ingenieure tätig und finden somit als Quereinsteiger Zugang zum Lehrerberuf. Von den breitgefächerten praktischen Erfahrungen, der Innovationsfreude und dem hohen Engagement konnten die Schülerinnen und Schüler schon insofern profitieren, als dass die Nachwuchslehrkräfte bereits mit Beginn der zweiten Schulwoche ihre ersten Unterrichtsstunden absolvierten.

Johanna Buchinger

Zurück