Berufsschüler spenden an Witwe

Passau. Wir sind jung und wollen helfen" angespornt von diesem Motto haben die Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Berufsschule I Passau 2750 Euro gesammelt und bei der Schul Abschlussfeier an eine Witwe mit zwei Kindern aus Asbach übergeben.
Monika Waslowsky ist die Witwe und war mit ihrer Tochter Julia (14) und ihrem Sohn Frank (10) bei der Scheck-Übergabe zu Tränen gerührt. "Am meisten freut mich, dass mir gerade die Schule Hilfe zukommen lässt, in der auch ich vor vielen Jahren meinen Abschluss als Köchin gemacht habe." Damals freilich war für die junge Frau die Welt noch in Ordnung. Und auch später noch, als sie ihren Mann, einen Fernfahrer, heiratete, und die beiden Kinder zur Welt kamen.
Ende Februar dieses Jahres starb plötzlich ihr Mann im Alter von 43 Jahren. Sekundentod. "Wir standen plötzlich vor dem Nichts. Bis die erste Rente ausbezahlt wurde, dauerte es Monate. Aber alle anderen Zahlungen liefen ja weiter. Von heute auf morgen bekommt man ja auch keine Arbeit", sagt sie.
Genau etwa zur selben Zeit dachte die Schülermitverantwortung (SMV) der Berufsschule I Passau darüber nach, über Sekt und Krapfenverkauf und Schülerspenden Geld für die vom Schicksal schwer geprüfte Familie Schätz aus Rotthalmünster (die PNP berichtete) zu sammeln: Karin Schätz war Anfang Dezember 2004 nach einem sehr schmerzlichen Krebsleiden im Alter von 44 Jahren gestorben und hatte ihren Mann und drei Mädchen im Alter von 7, 11 und 15 Jahren, von denen eine Tochter an Mukoviszedose, die andere an den Folgen eines Gehirntumors leidet, hinterlassen.
Beratungslehrer Rudolf Peck erinnert sich: "Herr Schätz rief mich am Vorabend des Tages an, an dem die SMV den Empfänger ihrer Spendenaktion festlegen wollte und sagte mir, dass er noch eine Familie wüsste, die Hilfe notwendiger brauchen könnte als er. Ich muss sagen, ich war gerührt über so viel Größe eines Menschen." Und auch die Berufsschülerinnen und schüler waren gerührt, zögerten nicht und sammelten spontan für die 45 jährige Monika Waslowsky und ihre Kinder.
Über so viel Engagement seiner insgesamt 2850 Schüler freut sich auch Schulleiter Hans Käfler. Die Beschenkte konnte ihr Glück im Unglück gar nicht fassen: "Mein Mann hat immer viel für andere getan. Und nun helfen uns junge Menschen in unserer Not. (PNP 28.07.2005) 

Zurück