Auszubildende helfen an der Berufsschule

Obernzell/Passau. "Cyberphysische Systeme entwickeln." So nennt sich ein neues Lernfeld an der Staatlichen Berufsschule1 Passau. Künftig werden darin die Auszubildenden in den Berufen Elektroniker, Elektro, IT und Metall unterrichtet. Vor der Einführung dieses neuen Lernfelds war außer der Berufsschule vor allem der Berufsschulverband Passau als Sachaufwandsträger und damit als Geldgeber gefordert. Beide wurden stark von der Firma Sumida aus Erlau unterstützt. Gefördert wurde diese Maßnahme durch den Freistaat über den "DigitalPakt Schule". Ein Teil dieses neuen Lernfelds beschäftigt sich mit IoT-Systemen (Internet of things). Diese erfassen und verarbeiten Daten unter anderem auf der Basis eines Mikrocontrollers. Daher musste ein Lernset angeschafft werden, das aus einzelnen Komponenten besteht. "Das Projekt basiert auf einer OpenSource-Hardware- Plattform. Diese soll den leichten Einstieg in die Arduino-Welt ermöglichen", erklärten Schulleiter Eduard Weidenbeck (3.v.r.) und die verantwortlichen Lehrer Roland Reckziegel (l.), Karim Sadry (v.r.) und Tobias Böhm dem Verbandsvorsitzenden MdL Walter Taubeneder (3.v.l.). Auf dem Board, erklärten sie, würden sich nur die gängigsten Bauteile wie Sensoren und Aktoren für den Einstieg in diese Controllerwelt befinden. Das Hauptproblem habe aber darin bestanden, dass das Projekt nur als Bausatz geliefert wurde und dass die Platinen und alle benötigten Bauteile nur in Einzelteilen vorhanden waren. Zudem seien weitere Tätigkeiten mittels 3D-Druck für die Bauteileinfassung nötig geworden. Aus diesem Grund habe die Elektroabteilung einen geeigneten Kooperationspartner gesucht. "Dabei hat die Sumida AG drei Auszubildende im ersten Lehrjahr für den Beruf Elektroniker für Geräte und Systeme angeboten, die ihre Kompetenzen aus der praktischen Ausbildung für den notwendigen Umgang mit dem Feinlötkolben unter Beweis stellen konnten", lobte Schulleiter Eduard Weidenbeck. Bei der offiziellen Übergabe der 32 Boards bedankte sich Verbandsvorsitzender MdL Walter Taubeneder bei Sumida. Namentlich bedankte er sich auch noch bei Sumida-Ausbildungsleiter Reinhard Weidinger (2.v.l.). Kleine Geschenke erhielten die Auszubildenden Michael Duschl (ab 4.v.l.), Leon Krallinger und Daniela Breinbauer für die Mithilfe.

Zurück