Informationen zum Masernschutzgesetz

Mit Wirkung des 01. März 2020 ist das Masernschutzgesetz in Kraft getreten. Alle Schüler müssen entsprechend des Gesetzes nachweisen, dass sie ausreichend gegen Masern geschützt sind. Dies erfolgt in der Regel mit Hilfe des Impfpasses, in dem mindestens zwei Masernschutzimpfungen eingetragen sind. Sollte dies nicht möglich sein, dann muss eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden, in dem die Immunität nachgewiesen wird oder bestätigt wird, dass aus medizinischen Gründen dauerhaft keine Impfung möglich ist.

Wichtig:

  • Ohne Nachweis eines Masernschutzes dürfen nicht schulpflichtige Personen nicht an der Schule aufgenommen.
  • Schulpflichtige Personen ohne Nachweis des Masernschutzes müssen an das Gesundheitsamt gemeldet werden!
  • Prüfen Sie deshalb bitte Ihren Impfstatus. 
  • Sollten die Eintragungen in den Impfpässen nicht eindeutig oder unlesbar sein, dann lassen Sie diese Dokumente von Ihrem Hausarzt prüfen. Sie benötigen dann ein ärztliches Attest, das den Impfstatus bestätigt.
  • Bitte beachten Sie, dass zwischen zwei Impfungen 4 Wochen liegen müssen. Kümmern Sie sich deshalb rechtzeitig!
Weitere Informationen finden Sie im Schreiben des Kultusministeriums.